Einzelbeispiel satellitengestützter Erderkundung


der traurige Rest einer Urwaldfläche gesehen von SPOT *)

Die Wirkung von El Ninio auf das Wetter auf Borneo im Jahr 1997

*) ausführliche Berichterstattung und Dokumentation mit Hilfe von Satellitenbildern (SPOT und NOAA) durch das
Centre for Remote Imaging, Sensing and Processing
The National University of Singapore,
hier der Copyright-Hinweis

Unser Schulthema: Fernwirkung von El Ninio: Brandrodung außer Kontrolle

am 6.6.97 *) am 29.7.97 *) am 7.8.97 *) am 28.8.97 *) am 8.9.97 *)
Bericht im Fernsehen,
Sept. 1997
Bericht im Fernsehen
Sept.1997
Borneo-Feuer *)
gesehen von NOAA
El Ninio-Phänomen
Meerestemperaturen
November 1997
El Ninio-Phänomen
Temperaturanomalien
November 1997
Klimadiagramm
Singapor
Klimadiagramm
Balikpapan
Klimadiagramm
Jakarta
La Ninia-Phänomen
Temperaturanomalien
Sept. 1998
La Ninia-Phänomen
Temperaturanomalien
Juli 1999

 

Zeitungsbericht

SZ

Zeitungsbericht

F.A.Z.

Zeitungsbericht

TAZ

ITC am 10.07.99
Normaljahr
ITC am 18.09.98
Normaljahr
ITC am 20.10.96
Normaljahr
Erklärung:
Lage der Monsun-Regengebiete
ITC am 16.10.97
El Ninio-Wirkung

Erklärung für das Entstehen der Waldbrandkatastrophe in Indonesien
in der Zeit vom Mai 1997 bis zum Januar 1998

Vermutlich in Zusammenhang mit dem El-Ninio-Phänomen im Süd-Pazifik (dazu eine Schüler-Präsentation mit vielen Grafiken) haben sich die Oberflächentemperaturen der Meere in Süd-Asien 1997 anders entwickelt als in anderen Jahren. Die Andersartigkeit ist nur in der Anomalienkarte zu erkennen.

Normaljahr
Die ITC (Inner-Tropic-Convergence) folgt der stärksten Meereserwärmung. Die ITC ist das Kerngebiet für die Zenitalregen, in SO-Asien Monsun genannt. An der Lage der Starkregengebiete lässt sich der Verlauf der ITC im Satellitenbild (rote Flecken) erkennen. Die ITC ist eine Zone von Tiefdruckgebieten, deshalb kann es sehr leicht zu Gewittern kommen. Es gilt:
Je höher die Meerestemperatur, umso stärker die Niederschläge.
Normalerweise wandert die ITC bis zum September in nördlicher Richtung (N-Indien), um dann im Oktober sehr rasch nach Süden zu wechseln. (Grafik)
Situation 1997
1997 war alles anders. Indonesien verzeichnete eine große Trockenheit. Die Meerestemperaturen waren zu niedrig, die Niederschläge waren weit unterdurchschnittlich, der Monsun blieb Ende 1997 ganz aus. (Normalerweise beginnt er im Oktober.)
Normaljahr
Die Bauern brennen in jedem Jahr in der kurzen sommerlichen Trockenzeit am Äquator (Klimadiagramm) Wälder ab, um neue Felder zu bekommen (Brandrodung). Normalerweise ist das kein Problem, weil auch während der sog. Trockenzeit oft Regen fällt, der die kleinenWaldbrände bald wieder löscht.
Situation 1997
1997 hatten sich alle verrechnet. Der Regen blieb aus, die Feuer breiteten sich sehr schnell aus, sie konnten 1997 nicht mehr gelöscht werden. Eine Rauchwolke (so groß wie Deutschland) bereitete für Indonesien, Malaysia und Singapur riesige Probleme. Siehe Zeitungsberichte: SZ, F.A.Z., TAZ
Prognosesituation im November 1997
Solange die Meeresoberflächen-Temperaturanomalie in S-Asien negativ bleibt (blaue Bereiche der Anomalie-Karte), kann sich die ITC über Borneo nicht aufbauen. Dies traf bis Januar 1998 zu. Damit bleiben die tropischen "Zenitalregen" aus, und der Wald brennt weiter.
Aufgabe:
Versuche anhand der Bilder und der zeitungstexte eine Präsentation zur Umweltkatastrophe "Der große Haze über Indonesien (1997)" zu gestalten. Weitere Bilder sind bei CRISP im Internet zu finden.

 

Impressum

Information

Wissen

Kompetenz