HDD-Sheriff zur Sicherung der Festplatten

Es gibt zwei Hauptvarianten dieses Festplattenschutzes gegen Veränderungen:
a) PCI-Karte, die muss beim Desktop oder Tower an einem freien PCI-Steckplatz (kurzer weißer Steckplatz) eingebaut werden.
b) Dongle-Ausführung, das ist ein Stecker mit Nummer, der am Parallelport (nur bei der Installation) aufgesetzt wird. Der Dongle wird für den Schutz der Festplatte eines Notebooks verwendet, da ein Notebook keine Steckplätze hat.

Bei beiden Varianten geht es primär um den Schutz der Partition C: mit den Programmen. Für die Arbeitsergebnisse muss eine zweite Partition oder eine zweite Festplatte vorhanden sein. Die Partition C: braucht genügend Platz für Programme, Auslagerungsdatei von Windows und für eine versteckte Partition für den Sheriff (300 - 500 MB).

Die Einrichtung des Sheriffs sei hier am Beispiel des Dongles beschrieben.

- Dongle am Parallelport aufsetzen
- CD-ROM einlegen und Software "External" installieren, dabei Dongle-Nummer eingeben. Gut merkbares Passwort für den Sheriff eingeben, sollten Schüler nicht wissen.
- Dann Notebook herunterfahren und neu booten, dabei Defragmentierung zulassen (Taste "z"), dies dauert dann sehr lange. Am Ende erscheint das Installationsmenü für den HDD-Sheriff. Hierbei nur den Ort für die Auslagerungsdatei für Partition C: aktivieren und Neustart im Supervisor-Modus aktivieren.
- Wenn das Gerät im Supervisor-Modus läuft, dann empfiehlt es sich, im Auto-Ordner im Startmenü (rechter Mausklick auf "Start" und "Öffnen") den HDD-Sheriff zu löschen, damit verschwindet der HDD-Sheriff beim nächsten Hochfahren aus der Taskleiste. Das Utility steht weiterhin über das Menü im Ordner "Jungsoft" zur Verfügung.

Wenn Sie weitere Änderungen auf C: durchführen wollen, dann müssen Sie den Supervisor-Modus (am besten: for the day) wählen. Dazu gehen Sie wie folgt vor:

Sie suchen im Startmenü den Ordner "Jungssoft" und S´starten das Programm HDD-Sheriff. Dann ist in der Taskleiste der "Sheriff-Stern" zu sehen. Lassen Sie sich das Menü anzeigen. Tippen Sie das Passwort ein, klicken Sie auf "for the day" und dann auf "Modus ändern". Nach dem Hochfahren läuft der PC im Supervisor-Modus. Nun wird  jede Änderung gemerkt, also den PC nach der Änderung sauber herunterfahren. Evtl. auch Scandisk laufen lassen, danach fährt der Rechner zumeist einwandfrei herunter.

Erst wenn der HDD-Sheriff im Protected-Mode läuft kann der Rechner einfach über die Ein-/Austaste abgeschaltet werden. Unter Windows-ME lässt sich das Notebook zusätzlich so einrichten, dass der Rechner mit Schließen des Deckels abschaltet.

Die Vorteile des HDD-Sheriff:
- Viren können die Partition C: als Boot-Laufwerk nicht befallen
- Alle Programmeinstellungen können zwar von jedem geändert werden, jeder User findet aber nach dem Neustart die einheitliche Ausgangseinstellung vor
- Fehlbedienungen haben keine Folgen: Wenn der Rechner nicht mehr geht, dann einfach abschalten und wieder neu einschalten, der Fehler ist damit behoben
- Am Stundenende kann sofort abgeschaltet werden, das spätere neue Hochfahren wird damit nicht verzögert
- Die Partition C: muss nicht defragmentiert werden, Scandisk erübrigt sich

Impressum

Information

Wissen

Kompetenz