Welcher Computer darfs denn sein?

Welcher Computer ist für mich/uns richtig?

Einsatz- und Lebensgewohnheiten bestimmen die Arbeit mit einem PC.

Mit häufig wechselndem Arbeitsplatz (zuhause, auf Fortbildungen, in der Schule, am Wochenende unterwegs, ...) ist ein Notebook sinnvoll.

Bei nur einem Einsatzort ist ein Desktop auf dem Tisch oder ein Tower unter dem Tisch wesentlich preisgünstiger.

Ein wichtiger Aspekt ist der Bildschirm. Man unterscheidet Monitore und TFTs.
Notebooks haben strahlungsfreie TFT-Bildschirme (Basis sind kleine Kristalle, die von hinten mit einer einfachen Lampe beleuchtet werden).
Monitore sind zwar Strahlungsarm, sie haben aber starke Magnetfelder und die drei Elektronenstrahlen sind nur teilweise abgeschirmt.
Ein sog. Flachbildschirm ist auch ein strahlungsfreier TFT-Bildschirm, er ist aber noch recht teuer. Wer für seine Augen etwas Gutes tun möchte, der wird wohl eher zu einem Flachbildschirm für den PC greifen.
Bzgl. der Bilddarstellung sind die beiden Systeme grundverschieden.
Monitore können viele verschiedene Auflösungen problemlos darstellen, z.B. VGA, SVGA, XGA und viele andere.
TFTs sind nur für eine Bildschirmauflösung gebaut. Die Anzahl der Kristalle entspricht der Auflösung.
- Ein VGA-TFT stellt 640 x 480 Bildpunkte klar dar, alle anderen Auflösungen sind verschwommen.
- Ein SVGA-TFT stellt 800 x 600 Bildpunkte klar dar, alle anderen Auflösungen sind verschwommen.
- Ein XGA-TFT stellt 1024 x 768 Bildpunkte klar dar, alle anderen Auflösungen sind verschwommen. 
Je höher die Auflösung, umso mehr Informationen haben auf dem Bildschirm Platz, aber umso kleiner ist auch die Schrift. Für Sie wird ein SVGA-TFT günstig sein. Bei den Notebooks hat man fast keine Wahlmöglichkeit mehr. Die meisten CD-ROMs sind heute für SVGA optimiert. Die SVGA-Beamer sind wesentlich günstiger als die XGA-Beamer.

Ausstattung Ihres PCs, was ist der derzeitige Standard, extreme Billigangebote erfüllen diesen Standard meist nicht, deshalb sind sie ja preislich heruntergesetzt.

- 1 GHz (Geschwindigkeit des Prozessors)
- 128 MB RAM (interner Arbeitsspeicher)
- Grafikkarte mit mind. 8 MB Speicher zum Verwalten der Bildschirmanzeige
- 20 MB Festplatte, für Video-Fans muss hier eine möglichst große Platte genommen werden
- DVD-Laufwerk (kann auch CD-ROM und CD lesen)
- Netzkarte (Anschluss zu anderen PCs und zu einem Router)
- 56K-Modem (nur für analogen Telefonanschluss geeignet!!)
- PS/2 Maus (auch bei Notebooks zu empfehlen!!)

Zusatz für einen Desktop oder Tower:
- ZIP-Drive
- CD-ROM-Brenner
- Video-/TV-Karte zum Einfangen von Video vom Band oder von der TV-Antenne

 


Weitere Informationen:

Internet

Peripherie

Archivierung

 

Impressum

Information

Wissen

Kompetenz