Wie kommt das Bild in den PC?

Wenn Sie im Internet eine Seite mit Bildern gefunden haben, dann ist jedes Bild nur zum "Ansehen" im sog. "Cache" zwischengelagert. Nach einiger Zeit wird es automatisch gelöscht. Um solche Bilder zu archivieren müssen Sie nur mit der rechten Maustaste ins Bild klicken. Das nun erscheinende Kontextmenü erlaubt das"Speichern unter" einem eigenen Namen in einem Verzeichnis Ihrer Wahl.

Eine andere Quelle für Bilder sind CD-ROMs oder auch spezielle Software, die selbst Bilder generiert. Sie sehen sich z.B. eine Reise-CD-ROM an und wollen daraus ein Bild speichern, das Programm verfügt aber über keine Exportfunktion. Drücken Sie einfach die Tastenkombination "Alt+PrtScr" (die eine Taste ist links unten, die andere rechts oben). Damit befördern Sie einen kompletten Bildschirminhalt in die sog. Zwischenablage. Je höher die eingestellte Bildschirmauflösung (z.B. 1024 x 768 Bildpunkte) und je größer die gewählte Farbtiefe (z.B. 16 Millionen Farben) ist, umso besser ist im allgemeinen das gespeicherte Bild. Vielfach sind die so gewonnenen Bilder besser als die durch eine Exportfunktion abgelegten Bilder (!!), die häufig vor dem Speichern "verschlechtert" werden, da die CD-ROM-Hersteller zumeist nicht wollen, dass Sie die Bilder weiterverarbeiten. In Word können Sie das gespeicherte Gesamtbild nun direkt über "Bearbeiten" und "Einfügen" aufs Blatt bringen. Oder Sie rufen nun z.B. PaintShopPro auf. Im Menü "Bearbeiten" wählen Sie nun "Einfügen" "als neues Bild". Nun können Sie mit dieser Bildbearbeitungssoftware bei den Werkzeugen über "Auswählen" einen Bildausschnitt bestimmen. Nach "Beschneiden" haben Sie dann Ihr Wunschbild, das Sie auf Festplatte als Bild im JPG- oder GIF-Format komprimiert ablegen sollten. Nicht im BMP- oder PSP-Format speichern, da ist auch die größte Festplatte bald voll.

Noch praktischer als die "Alt+PrtScr" Tastenkombination ist die Schnappschuß-Funktion von PaintShopPro (PSP). Dazu gehen Sie wie folgt vor. Zuerst öffnen Sie PaintShopPro. Dann wählen Sie im Schnappschuß-Setup die Taste, mit der Sie den Schnappschuß vom Bildschirm auslösen wollen, z.B. F12. Dann starten Sie die Schappschuß-Funktion (nächster Menüpunkt). PaintShopPro minimiert sich selbst und wartet, dass Sie F12 drücken. Nun starten Sie die CD-ROM Ihrer Wahl. Wenn Sie ein geeignetes Bild gefunden haben, so drücken Sie die Taste F12. PaintShopPro erwacht zu neuem Leben, das Bildschirmfoto wird angezeigt als "Bild1". Starten Sie die Schnappschuß-Funktion erneut. PSP verschwindet, Ihre CD-ROM arbeitet wieder, Sie suchen nach dem nächsten Bild. Wenn Sie F12 drücken, so ist "Bild2" digital übernommen. Legen Sie die Bilder immer gleich auf Festplatte ab und schließen Sie das Bildfenster (nicht PSP), damit sich im Arbeitsspeicher nicht zu viele Bilder tummeln und damit Ihre Software nur noch sehr langsam arbeitet.

Eine weitere Quelle ist eine digitale Camera. Mit jeder Camera wird auch Software mitgeliefert, mit der Sie die Bilder aus der Camera (über serielles Kabel) auf Ihren Rechner "downloaden" können. Diese Bilder sind schon komprimiert, Sie können sofort benutzt werden.

Das Übernehmen von Bildern direkt aus dem Fernseher oder vom Videorecorder gelingt nur über eine sehr gute Videokarte. Das ist ein elektronisches Bauteil eines Computers. Zumeist läßt die Bildqualität sehr viele Wünsche offen, das wird sich erst mit dem digitalen Fernsehen ändern.

Die besten Ergebnisse liefern Scanner. Scanner übersetzen eine Druckvorlage direkt in digitale computergerechte Bilder. Scanner über SCSI-Anschluß oder USB-Port arbeiten am schnellsten, solche über Parallelport (=Anschluß für Drucker) brauchen viel Zeit zur Datenübertragung vom Scanner zum Rechner.
Bilder können mit unterschiedlicher Auflösung eingescannt werden. Je größer die Auflösung, umso mehr Punkte hat das digitale Bild und umso besser ist es lesbar. Bei Bildern mit mehr Punkten als der Bildschirm anzeigt (Bildschirmauflösung) ist das ganze Bild nicht mit einem Blick erfaßbar, hier wird hohe Auflösung zum Nachteil. Für den Drucker sollten Bilder eine möglichst hohe Auflösung haben. Wo der Kompromiß liegt, müssen Sie entscheiden. Sowohl die Größe der Bildvorlage als auch deren Qualität bestimmen zusammen mit der Zielvorstellung die zu wählende Auflösung. Gewöhnen Sie sich an Ihre Scan-Software und sammeln Sie Erfahrungen. Die Ergebnisse sollen bei einer Bildschirmauflösung von 800 x 600 gut zur Wirkung kommen. Bei Texten lieber einen kleinen Ausschnitt wählen und dafür mit 300 dpi Auflösung arbeiten. Bei Bildern reichen meist 150 dpi (Dots per Inch ist das Maß für die Auflösung).

Nun noch zur Frage, wie Sie Ihren Scanner am besten starten. Zuerst die mit dem Scanner gelieferte Software installieren. Dann starten Sie PaintShopPro und wählen bei "Datei" die Twain-Schnittstelle, das ist hier Ihr Scanner mit dem Namen der Scan-Software. Dann wählen Sie "Twain-Objekt" und der Scanner setzt sich in Bewegung. Die Scansoftware digitalisiert die Druckvorlage und gibt das Bild an PSP zur Bearbeitung weiter.

 

Impressum

Information

Wissen

Kompetenz