Kleine Anleitung zum Einstieg
in die satellitengestützte Erderkundung

1. Grundsatz:
Global vor lokal
Zuerst die globale Fernerkundung, sie wirft weniger didaktische Probleme auf als die Nahraumerkundung.
Am leichtesten ist dies über die ständig aktualisierten Bilder im Internet möglich (zur Link-Gallery). Die systematische Einführung in die Bildinterpretation sollte hier erfolgen (mein Konzept dafür). Sie können auch Aufgaben zu Einzelbildern (z.B. aus der Link-Gallery) entwickeln lassen.
2. Präsentationen zu Themen der Fernerkundung erstellen Meine Gliederung zur Thematik Fernerkundung hat mehrere Aufgaben:
- Als Systematik steuert sie die Begriffsbildung.
- Die Gliederung steckt Aufgabenfelder für weitere Schülerarbeiten ab.
- In die Struktur werden die besten Schülerarbeiten integriert. Struktur und Schülerarbeiten ergeben zusammen eine Vorstufe zu einem Fernerkundungstutorial. Zum Tutorial fehlen dann nur noch Kurzanleitungen und Übungsaufgaben.
3. Die Arbeit mit Originalbilddaten Die Arbeit mit Originalbilddaten fällt bei mir unter "digitale Experimente".
4. Die Integration in die Homepage Der stärkste Bezug zur Fernerkundung gelingt bei der Einbindung in die eigene Homepage. Wie sieht die Schulumgebung aus der Perspektive eines Satelliten aus? Im Nahraum möchte sich jeder Betrachter eines Satellitenbildes selbst wiederfinden.
5. Die Geländearbeit Eine Fahrradexkursion mit GPS und Satellitenbild simuliert eine Expedition in unbekanntes Gebiet.
6. Weiterführende Hilfen Am Staatsinstitut für Schulpädagogik und Bildungsforschung in München erarbeitet derzeit ein Arbeitskreis eine Handreichung zur Fernerkundung. RID (Raumfahrt-Initiative Deutschland), DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.) und GAF (Gesellschaft für Angewandte Fernerkundung) unterstützen dieses Projekt. Im Frühjahr 2000 sollen Buch, Folien, Video und CD-ROM fertig sein.