Vegetationsdauer

Die Vegetationsdauer ist die Zeit in Tagen mit über 10°C (bei Kulturpflanzen) bzw. 8°C (bei Naturpflanzen) der Monatsmittel-Temperatur. Die Vegetationsdauer lässt sich aus einem Klimadiagramm ablesen. (Die verfügbare Wassermenge spielt bei diesem Begriff keine Rolle, da sich Wasser durch künstliche Bewässerung zuführen lässt.)

Naturpflanzen brauchen eine Mitteltemperatur von 8°C und mehr, um wachsen zu können. Bei Kulturpflanzen liegt die Grenze bei 10°C.
Wenn die Mitteltemperatur eines Monats niedriger ist, dann treten häufig Fröste auf, bzw. der winterliche Bodenfrost kann nicht auftauen, der Wasserkreislauf der Pflanzen ist unterbrochen oder die Zellen werden vom Frost zerstört.
Die Bestimmung der Vegetationsdauer ist für das kühlgemäßigte Klima und für die Höhenklimate von großer Bedeutung. Pflanzen brauchen eine Mindestzeit zu einem vollständigen Wachstumszyklus: Saat - Ausreifen der Samen. Verkürzt sich die Vegetationsdauer in einem Gebiet, so sterben dort heimische Pflanzen allmählich aus.