Text analysieren

Da hast Du eine Kopie von einem Text bekommen und sollst dazu Deine Meinung abgeben.
Das geht mit etwas Übung recht einfach.
Man braucht ein paar Buntstifte oder Marker (nur auf Kopie, nicht für Bücher!).
Zuerst erstellt man einen Steckbrief, der Ort, Zeit, Autor und Textsorte enthalten muss.
Dann beim ersten Durchlesen werden nur Beobachtungen gesammelt und geeignet unterstrichen. Dafür entwickelt jeder am besten sein eigenes System. Nicht alles einfärben, das wäre Unfug!
Nach dem Sammeln der Inhalte kommt das Bewerten. Das kann sehr kompliziert sein. Man sollte versuchen, den Autor zu verstehen. Was wollte er mit seinem Text alles mitteilen? Die nachfolgenden "Kästen" sollen bei der Strukturierung helfen.


Die Theorie zum Lernen:

Die geographische Textanalyse erfolgt in 3 Schritten:

1. Steckbrief Textanalyse
- Erscheinungsort:
- Erscheinungszeitpunkt:
- Autor:
- Sprache:
- Textsorte:

 

2. Beobachtungen zu den geographischen Inhalten
Textstellen mit unterschiedlichen Farben markieren!

Beobachten = Erkennen, Benennen und Beschreiben von
- Elementen (Einzelheiten)
- Gruppierungen von Elementen  (Ähnlichkeiten, Oberbegriff)
- punktuellen, linearen und flächigen Strukturen (Zusammenhänge)

Zusatzfragen:
- Wo ist etwas? (Lagebezug)
- Wie sieht es dort aus?
- Wie kam es dort hin?
- Warum ist es dort? 

 

3. Bewertung der geographischen Inhalte:
Die Ergebnisse sollten in ein Mindmap einmünden

Bewerten = Erkennen, Vergleichen und Interpretieren von
- Beziehungen, Vernetzungen, Abhängigkeiten (Funktionen)
- Veränderungen, Abläufen (Prozesse).

Zusatzfragen:
- Wie hängt ein Befund mit anderen Räumen zusammen?
- Was sind die Folgen der Zusammenhänge?
- Wer hat den Nutzen und wer hat den Schaden?

 

Textsorten:
Die Herkunft und die Zielsetzung von Texten bestimmen weitgehend die Qualität des Textinhalts.
- Texte in Lehr- und Schulbüchern sind anschaulische Darstellungen in objektiver und sachlicher Form.
- Texte aus Hochschulinstituten (Internet) sind mehrfach geprüfte Darstellungen. Gelegentlich sind sie unverständlich, da sie zu viel Wissen voraussetzen.
- Nachrichten in Zeitungen enthalten zumeist neutrale Fakten in Form von Berichten.
- Reiseberichte sind zumeist in sehr subjektiver Form geschrieben. Die persönlichen Eindrücke des Reisenden überwiegen.
- Kommentare sind bewertende Stellungsnahmen zu einem Thema. Sie stellen die Meinung des Autors dar.
- Interviews sind (zumeist gekürzte) Protokolle zu einem Gespräch. Die Fragestellungen des Interviewers bestimmen den Inhalt.
- Werbung hat das Ziel etwas zu verkaufen. Deshalb sollte man den Aussagen skeptisch begegnen.

Texte, deren Herkunft unklar ist, sollten nicht benutzt werden. Zu allen benutzten bzw. zitierten Texten sollte die Quelle angegeben werden, nur so ist die Qualität zu überprüfen. Eigene Texte sollten als solche kenntlich gemacht sein.