Diagramme auswerten

Die Auswertung von Diagrammen sollte zur Gewohnheit werden.
Man beginnt mit den Steckbrief-Angaben: Quelle, etc. Der Zahlentyp absolut oder relativ (=%) ist für die Auswertung am wichtigsten. Bei unserem Beispiel ist der Diagramm-Typ von größter Bedeutung. Das Diagramm nach "Walther" hat zwei Ordinaten, deren Skalierung sich wie 1 : 2=links : rechts verhalten. Links ist die Temperatur in °C und rechts der Niederschlag in mm angetragen.
Der nächste Schritt: Besonderheiten des Diagramms erkennen und beschreiben.
Im Klimadiagramm von München verlaufen die Treppe der Niederschlagsmengen und die Temperaturkurve parallel durchs Jahr. Stets ist liegt der Niederschlag höher als die Temperatur. Die Temperaturamplitude ist mittelmäßig. Die Temperaturmittelwerte fallen nur im Dez., Jan. und Feb. unter 0°C.
Damit sind wir schon bei der Bewertung. Alle Monate sind sog. Feuchtmonate mit einem Regenmaximum im Sommer. Es handelt sich um ein gemäßigtes Klima.
Die Jahressumme der Niederschläge liegt etwa bei 900 mm, das ist ein guter Wert für die Landwirtschaft.
Die Niederschläge innerhalb von 24 Stunden sind selten höher als die Monatswerte, d.h. das Erosionsrisiko in der Ackerwirtschaft ist gering.


Die Theorie zum Lernen:

Die Diagrammauswertung erfolgt in 3 Schritten:

1. Steckbrief Diagramm
- Quelle:
- Jahr der Veröffentlichung:
- Diagrammunterschrift:
- Bezugsjahr:
- Geograph. Bezugsraum:
- Zahlentyp:
- Diagrammtyp:

 

2. Beobachtungen zu den Inhalten
Die Ergebnisse sollten in einer kurzen Wortbeschreibung abgelegt werden. 

Beobachten = Erkennen, Benennen und Beschreiben von
- Elementen (Einzelheiten)
- Gruppierungen von Elementen  (Ähnlichkeiten, Oberbegriff)
- punktuellen, linearen und flächigen Strukturen (Zusammenhänge)

Insbesondere:
- Maximalwerte
- Minimalwerte
- Durchschnittswerte
- bei Zeitreihen: Zunahme/Abnahme

 

3. Bewertung der Inhalte:
Die Ergebnisse sollten in ein Mindmap einmünden

Bewerten = Erkennen, Vergleichen und Interpretieren von
- Beziehungen, Vernetzungen, Abhängigkeiten (Funktionen)
- Veränderungen, Abläufen (Prozesse).

Zusatzfragen:
- Wie zuverlässig ist die Datenbasis?

- Wie eignet sich die gewählte Diagrammform?

 

Zahlentypen:
- absolute Zahl, z.B. BSP, Einwohner
- relative Zahl, z.B. BSP/Einwohner
 
relative Zahlen erlauben einen Zahlenvergleich

Diagrammtypen:
- Säulen-und Streifen-Diagramm
- Balken-Diagramm
- Linien-Diagramm
- Kreis-Diagramm
- X-Y-Diagramm
- Netz- oder Polar-Diagramm
- Dreiecks-Diagramm
- Klimadiagramm
- Bevölkerungs-Pyramide

 

Übungsbeispiele: Klima in Fotos (Klimadiagramme)