Kleines Glossar zur Glazialmorphologie

Zungenbecken

von einer Gletscherzunge geschaffene wannenartige Hohlform. Nach dem Abschmelzen des Gletschers füllten sich die Zungenbecken mit Wasser, es entstanden die Zungenbeckenseen (Ammersee, Pilsensee, Wörthsee, Starnberger See, nicht aber der Weßlinger See, der Staffelsee, der Riegsee, der Walchensee, der Kochelsee).

An der Ostsee sind die Förden von der Meerseite vollgelaufene Zungenbecken (z.B. Kieler Förde).

Kennzeichen eines Zungenbeckens ist die Umrahmung von Seitenmoränen und Endmoränen.