Klima-Elemente in Satellitenbildern (13. Beispiel)

Diese NDVI-Karte zu Afrika ist kein Satellitenbild, die Auswertung von NOAA-Daten erfolgte an der Clark-University im Rahmen des Idrisi-Projekts. Der NDVI ist ein Index zur Bestimmung des pflanzlichen Wachstums. Der NDVI wird aus den Rückstrahlwerten des nahen infraroten und des sichtbaren roten Lichtes errechnet. Der NDVI-Index eignet sich als Indikator für das richtige Verhältnis von Temperatur und Niederschlag, das ist die klimatische Voraussetzung für optimale Wachstumsbedingungen der natürlichen Vegetation. Ist es zu trocken, zu heiß oder zu kalt, so stellen Pflanzen ihr Wachstum ein. Dies sieht der Satellit im roten und infraroten Licht. Damit sieht der Satellit den aktuellen "klimatischen Zustand" einer Landschaft.

Der NDVI zeigt die Intensität des pflanzlichen Wachstums
während der Regenzeiten in den Jahren 1982 und 1999

Denkanstöße:
- Die ITC ist in jedem Jahr von unterschiedlicher Dauer, auch verschiebt sie sich unterschiedlich weit auf die Wendekreise zu. Dies hat in manchen Jahren verheerende Dürrekatastrophen zur Folge.

Aufgaben:
Wie breit ist der Streifen der Sahelzone, der im September 1982 keine ausreichende Regenzeit hatte, wenn das Jahr 1999 als Normaljahr gilt?


Zur Wiederholung eine Bildersammlung ohne Kommentar
FAQ zu den Satellitenbildern

 
Ergänzungen: