Lessing-Gymnasium
     Heerstr. 7
51143 Köln
Lessing

Arbeitsplan und 2. Zwischenbericht ( Juni ) Infoschul-II - Projekt





1. Eckdaten

Daten:Schuljahr 2000/2001
Projekttitel:Satellitengeographie im Unterricht
  1. Konrad-Adenauer- Flughafen ( Köln/Bonn )
    Siedlungsgeographie ( Reisbitzen )
  2. Tourismus auf Mallorca (Piepenbrock )
  3. Glossar( Neumann )
Schule:Lessing-Gymnasium, Heerstr.7, 51143 Köln

www.globe-germany.de/schulen/lessing
Unterrichtsfächer:Erdkunde, Physik
Lerngruppe:Gk und Lk der Jahrgangsstufen 11 und 13
Projektleiter:Gabriele Reisbitzen (rb@angel.de)

Jürgen Piepenbrock (Piepe@netcologne.de)

Wolfgang Neumann (W.Neumann.Zuendorf@T-Online.de)


1.1 Iuk-technischer Rahmen ( für das Projekt nutzbar )

Die Schule verfügt über einen Computerraum mit 16 Schülerarbeitsplätzen und einem Lehrerplatz. Alle Rechner sind miteinander vernetzt. Das Betriebssystem aller Rechner ist Windows 98.


1.2 Kooperationspartner

Das Lessing-Gymnasium versucht weitere Kontakte zur DLR herzustellen.


1.3 Verbundpartner

Das Lessing-Gymnasium ( 12 ) ist ein Teil des Verbundes von 13 Schulen, der von Herrn Rosseeu vom Gymnasium Gröbenzell geleitet wird.


2 Erfahrungshorizont ( multimedialen Informationsquellen und Unterrichtskonzepten )

  1. Maliprojekt: Erstellung einer Homepage über die Schulpartnerschaft in Mali
    www.globe-germany.de/schulen/lessing/
  2. Australienprojekt: Erarbeitung eines Spieles und Erstellung einer Homepage
    www.globe-germany.de/schulen/lessing/
  3. Erstellung einer Email-Adressenliste zu Themen des Erdkundeunterrichts der Jahrgangsstufen 12 und 13
    www.globe-germany.de/schulen/lessing/
  4. Mitgliedsschule im weltweiten Globeprojekt
  5. Schulen ans Netz
  6. Mehrere Projektgruppen haben während der Projektwoche das Internet zur Recherche z.B. zu dem Thema "Umweltkatastrophen" genutzt.


3 Zielsetzungen / Projektidee

Kurzbeschreibung der Projekte
Im Rahmen des Projektes InfoSchul-II versucht die Projektgruppe die Satellitengeographie, die im Erdkundeunterricht noch nicht fest verankert ist, in der SekII ( Jgst. 11 und 13 ) im Unterricht der Fächer Erdkunde und Physik mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten einzusetzen.

  1. Konrad-Adenauer-Flughafen/Köln-Bonn ( Siedlungsgeographie )
  2. Tourismus auf Mallorca
  3. Glossar


3.1 Konkretisierung der Zielsetzung

Nutzung elektronischer/multimedialer Informationsquellen im Unterricht
  • Internet-Recherchen für die Satellitengeographie
  • Interpretation und Aufbereitung von Satellitenbilder
  • Präsentation der Ergebnisse - Erstellung einer CD und Webseite auf der schuleigenen Homepage
  • Erlernen der dazu notwendigen Software
Reisbitzen: Konrad-Adenauer-Flughafen/Köln-Bonn ( Siedlungsgeographie )
  1. Integration von Satellitenbildern des Nahraumes im Unterricht der Jahrgangsstufe 13/I und 13/II. In diesen Kursabschnitten wird nach dem hausinternen Curriculum Stadtgeographie und Raumplanung behandelt. Beim InfoSchul-Projekt wurden anhand der Satellitenbilder zum einen die Entwicklung und somit die Veränderungen im unmittelbaren Einzugsbereich des Flughafens Köln/Bonn und zum anderen die Auswirkuen auf die Siedlungsgeogrphie aufgezeigt (Satellitenbilder aus den Jahren 1988 und 2000 standen zur Verfügung). Weiterhin wurde der Nahraum in bezug auf die Wirtschaft, hier auch speziell auf die Landwirtschaft untersucht. Die naturräumliche Ausstattung des Raumes ( Lage am Rhein /Altrheinarm und Wahner Heide) war ein weiterer Gesichtspunkt. Im Unterricht wurde auf die unterschiedlichen Siedlungsformen des Köln-Porzer-Raumes eingegangen. Unterrichtsstoff war ebenfalls die Genese deutscher Städte und es wurde im Rahmen einer Klausur die Genese Regensburgs anhand von Satellitenbildern erarbeitet.

  2. Skizzierung der geplanten Projektergebnisse
    Die Recherchen im Bereich des Nahraumes wurden anhand von Referaten und einer Fotoserie im Unterricht dargestellt.

  3. Erwartungen an das Projekt
    Projektleiter:
    Motivation der Schulleitung, der Kollegen und der Schüler für das Arbeiten mit neuen Medien.
    Kollegen:
    Vertiefung von Kenntnissen im Bereich der neuen Medien, Erprobung neuer Unterrichtsformen
    Schüler:
    eigenverantwortliches Arbeiten, Nutzung und Erlernen neuer Software, Vorbereitung auf die heutigen Anforderungen im Bereich der neuen Medien in der Arbeitswelt oder Studium

  4. Einschätzen von Chancen und Risiken
    • Die Satellitengeographie ist Neuland im Geographieunterricht, aber sie kann durch dieses Projekt an unserer Schule etabliert werden.
    • Eine Motivationsschub meiner Schüler war festzustellen, da sie mit einem ihnen z.T. unbekannten Medium in Kontakt kamen. Da sie sich aber auch in der Vorbereitungsphase für das Abitur befanden, kam es bei der Fertigstellung der Präsentation zu Zeitengpässen .
    • Das Projekt nur im "normalen" Unterricht durchzuführen war kaum möglich.


3.2 Piepenbrock: Tourismus auf Mallorca


  1. Zwischenbericht ( Juni )
    Da trotz langer und intensiver Suche nach geeignetem Bildmaterial für das Thema Desertification in Mali (Satellitenbilder dieser Region) das Ergebnis sehr spärlich ausfiel, kann daraus nur die Schlussfolgerung gezogen werden, dass dieses Thema offensichtlich zwar interessant, aber nicht realisierbar ist. Vor allem hätten die Satellitenbilder von ganz unterschiedlichen Zeiträumen vorliegen müssen, die dann auch noch vergleichbar sind, um dieses Thema wirklich sinnvoll bearbeiten zu können. Dieses ist definitiv nicht der Fall, zumindest, was den uns zugänglichen Bereich angeht.
    Somit ergab sich die Notwendigkeit, ein anderes Thema zu suchen. Dieses war im Bereich des Tourismus und den sich daraus ergebenden Konflikten, da dieses Thema in unserem hausinternen Lehrplan für die Jahrgangsstufe 11 vorgesehen ist.
    Weitere Probleme ergeben sich zum einen organisatorischer Art, zum anderen aufgrund der besonderen Situation der Jahrgangsstufe 11 und speziell der beiden Kurse, in denen dieses Projekt durchgeführt wird. Die Probleme der Jahrgangsstufe allgemein sind bereits zu Beginn des Projektes in der Einschätzung der Chancen und Risiken erwartet worden und haben sich auch weitgehend so bestätigt.

    Die organisatorischen Probleme bestehen darin, dass der Informatikraum zu den Erdkundestunden dieser Kurse fast immer belegt ist. Da aber längst nicht alle Schüler zuhause über einen Computer verfügen, ist auch eine Vervielfältigung der Materialien keine geeignete Lösung. Es bleibt nur die Arbeit über Notebook und Beamer, wodurch es schwieriger ist, auf das individuelle Lerntempo Rücksicht zu nehmen.

    Ungeachtet dessen wird weiterhin versucht, den Schülern die Möglichkeiten der Satellitengeographie nahe zu bringen und sie für dieses Thema zu motivieren.
    Inwieweit die Schüler nachher wirklich in der Lage sind, selbstständig eigene Beispiele zu erarbeiten und zu präsentieren, bleibt noch abzuwarten.

  2. Für die Schüler bestehen die konkreten Erwartungen bei diesem Projekt sicherlich in erster Linie im Umgang mit elektronischen Datenquellen und deren schulische Einsatzmöglichkeiten. Hier sind die Internet-Recherche als Informationsquelle für die Facharbeit in der Jgst. 12 und die Anwendung entsprechender Software für die Präsentation von Arbeitsergebnissen (Referaten) zu nennen. Diese Aspekte gelten insgesamt auch für den Lehrer, wobei oft vor allem die Sicherheit im Umgang mit diesen neuen Medien im Vordergrund steht. Die an dem Projekt beteiligten Lehrer können dann eine Art Pilotfunktion innerhalb des Kollegiums übernehmen. Weiterhin bietet die Beschäftigung mit der Satellitengeographie die Erschließung einer bis jetzt noch nicht verfügbaren Informationsquelle für den Erdkundeunterricht und eine neue Methode der Darstellung im Unterricht. Schließlich fördert der sinnvolle Einsatz von Computern und speziell auch von Satellitenbildern das eigenständige Arbeiten der Schüler in einem handlungsorientierten Unterricht.

  3. Die Risiken dieses Projekts liegen vor allem in dem von den Schülern geforderten Engagement. Diese Einschätzung bezieht sich speziell auf die Schüler der Jgst. 11, da in NRW durch den Beginn der Leistungskurse erst in Jgst. 12 und den immer häufigeren Auslandsaufenthalt von Schülern dieses Schuljahr oft nicht ganz ernst genommen wird, was durch die Diskussion um die Reduzierung der Schulzeit auf 12 Jahre noch gefördert wird. Die am Ende der Jgst. 11 u.U. noch mögliche Abwahl des Faches wirkt sich teilweise auch negativ auf das Engagement der Schüler aus. Andererseits kann ein solches Projekt natürlich auch motivationsfördernd wirken. Ein gewisse Unsicherheit besteht auch darin, ob die erzielten Ergebnisse die erforderliche Qualität für eine Veröffentlichung aufweisen werden.



3.3 Neumann: Glossar

Es soll ein Glossar erarbeitet werden.
Es sollen relevante Informationsquellen und Dienste gefunden werden. Der Nutzen dieser Quellen und Dienste wird geprüft. Der Umgang mit Diensten soll erlernt und geübt werden.
Das in SatGeo bereits erstellte Tutorial zum Thema Sensortechnik wird begutachtet und evtl. ergänzt bzw. erweitert
Die Ergebnisse der Recherche werden auf ihre Eignung für das Projekt geprüft.


4 Vorgehensweise

  1. Reisbitzen
    1. In der letzten Oktoberwoche fand ein einwöchigerWorkshop "Satellitengeographie im Unterricht" in München-Ismaning statt, in dem die Grundlagen für das Projekt gelegt wurden.
    2. schulspezifischer Teil ( Zwischenbericht )
      • Innerhalb der Projektwoche vom 13.11.00 - 18.11.00 informierten sich die Schüler anhand der Satgeo-CD und des Internets über die unterschiedlichen Satelliten und deren Funktionen. Die Ergebnisse listeten sie unterstützt durch Bildbeispiele aus dem Internet mit Hilfe des MindManagers auf. Während dieser Woche wurden erste Interpretationen versucht. Die Schüler wählten eine Aufnahme des deutschen Wattenmeeres vom indischen Satelliten. Anhand dieser Aufnahme konnten sie die Küstenregion, die Flüsse, die Siedlungsräume sowie die landwirtschaftlichen Flächen identifizieren. Ein Ziel des Projektes war die Entwicklung eines Raumes darzustellen. Zur Übung zeigten die Schüler die Entwicklung der Stadt Las Vegas über einen längeren Zeitraum auf. Die ( fertigen ) Bilder holten sie sich aus dem Internet. Die Darstellung der Arbeitsergebnisse erfolgte anhand von Power Point. Die Präsentation der Arbeitsergebnisse fand im Rahmen des Tages der offenen Tür statt. Die Ergebnisse wurden auf CD gebrannt
        Innerhalb der Projektwoche erfolgten weitere Recherchen und die Beschaffung zusätzlicher Informationen vor Ort, in Bibliotheken und der Stadtverwaltung. Kontakte zur Flughafenverwaltung wurden aufgenommen.
        Es wurden typische Merkmale der Nahraumes fotografiert und der jeweilige Aufnahmestandort mit Hilfe des GPS ermittelt.

      • Die Aufbereitung der Satellitenbilder (mit Erlernung der dazugehörigen Software) erfolgte im Januar.
      • Erarbeitung einer CD und einer Webseite erfolgte im April
    3. Methodisch-didaktische Aspekte
      • Das eigenverantwortliche Arbeiten wurde durch die in Gruppen arbeitenden Schüler gefördert.
      • Die Schüler lernten Informationen mit Hilfe der neuen Medien zu beschaffen und weiterzuverarbeiten
      • Die Zusammenarbeit der Schüler und ihre Anpassungsfähigkeit wurde gefördert.
      • Das Arbeiten in einem bestimmten Zeitrahmen wurde erlernt
      • Das Arbeiten an einem "Endprodukt" stärkte das Zusammengehörigkeitgefühl der Schüler
    4. Öffentlichkeitsarbeit
      Das Kollegium wurde im Rahmen der Konferenzen und die Schulgemeinde wurde im Rahmen der Projektwoche über das InfoSchul-Pojekt informiert.
    5. Kontinuitätssicherung
      Die Satellitengeographie soll, bei Erfolg des Projektes, im hausinternen Curriculum übernommen werden.

  2. Neumann

    Inhaltliche Aspekte:
    Ist das vorhandene Tutorial verständlich, ergänzungsbedürftig und/oder motivierend gestaltet ?

    Lehrplanbezug:
    Richtlinien und Lehrpläne, Gymnasium, Sek II, Physik Elektromagnetische Schwingungen und Wellen (Jgst. 12.2) Gesetze und Modelle anwenden

    Methodisch-didaktische Aspekte:
    Die Schüler sollen weitgehend selbständig das vorhandene Tutorial zum Thema Sensorenkunde unter physikalischen Aspekten studieren. Sie sollen in Teamarbeit ihre eigenen Kenntnisse zum Thema erweitern und prüfen, ob das Tutorial ergänzender Teile in Text, Bild oder Links bedarf. Hilfsmittel werden zur Hauptsache der Computer, das Internet sowie Literatur sein. Die Schüler werden im Rahmen dieses Projektes verschiedene benötigte Software und Fertigkeiten der Informationstechnologie wie z.B. Textverarbeitung, MindManager, Präsentationstechniken und Erstellen einer Website kennenlernen.

    Organisatorische Aspekte:
    Das Projekt ist wegen des Einbaus in den "normalen" Unterricht für den Mai 2001 in einem LK Physik der Jahrgangsstufe 12 geplant. Als Zeitrahmen sind zwei Wochen vorgesehen, was zehn Unterrichtsstunden bedeutet. Zu Beginn wird in Teilgruppen und in der Gesamtgruppe eine Eingrenzung der Aufgaben- und Problemstellung (z.B. mittels Mind-Manager) stattfinden. Danach werden die Teilgruppen das Tutorial bearbeiten und Recherchen anstellen, um das Tutorial vervollständigen zu können. Dies wird zum Teil im Computerraum der Schule stattfinden, in dem ein Internetanschluß vorhanden ist. Da ein Teil der Schüler zu Hause am Internet ist, wird ein Teil der Arbeit dort geleistet werden. Hier wäre auch eine Einbeziehung von Eltern denkbar. In einer dritten Phase wird die Gruppe die Erkenntnisse der Recherchen sichten und auf ihre Brauchbarkeit zur Ergänzung des vorhandenen Tutorials prüfen und aufbereiten. Es werden Visualisierungsmöglichkeiten ( z.B. Bildverarbeitung und -aufbereitung ) und Präsentationstechniken (z.B. PowerPoint) zur weiteren Verwendung im Unterricht erarbeitet. Zudem werden die Ergebnissen der Arbeit im Rahmen des SatGeo-Projektes ins Netz gestellt.

    Vom 29.3.01 - 31.3.01 fand im Lessing-Gymnasium (Koeln) ein Schüler-Workshop zum Thema Satellitengeographie statt.



5 Kostenplan

RecherchenkostenDM4.000,00
Hardware ( Beamer )DM5.000,00
Spezifische SoftwareDM4.000,00
SchulungskostenDM1.000,00
ReisekostenDM5.000,00
ÖffentlichkeitsarbeitDM600,00
Spezifische Literatur/KartenDM400,00


DM20.000,00