Juni 2001,
Klasse 11
Hermann Peter
Philipp Glas
Karl-Philipp Zimmer

Erdkundeprojekt

Kann man in einem Satellitenbild erkennen, ob in der Leutkircher Heide mehr Ackerbau betrieben wird als in der südwestlich angrenzenden Jungmoränenlandschaft?



Das Arbeitsgebiet

Großansicht von Arbeitsgebiet
Großansicht

Nähere Informationen zu dem Gebiet

  • Kiesgruben (gelb umrandet)
  • Gewässer
  • Endmoräne (Linie)
  • Autobahn
  • Leutkircher Heide
  • Dörfer
Großansicht von Gebiet
Großansicht

Die Leutkircher Heide

Auf diesem Foto hier hat man einen Überblick über die Leutkircher Heide.

Großansicht von Leutkircher Heide
Großansicht

Standort: Autobahnkapelle
Vordergrund: Tautenhofen
Hintergrund: Leutkirch

Klassifizierte Karte

  • Kiesgruben
  • Wald
  • Gewässer
  • Stadt + Straßen
  • Grünland
Großansicht von Klassifizierte Karte

Durch die Verwendung des Programms Landsat, konnten wir anhand einer im Gelände identifizierten Waldfläche alle Waldflächen kennzeichnen lassen. Das Programm färbt alle Flächen auf dem Bild grün, die den Flächen ähneln, die wir zuvor gefärbt hatten. Durch die Verwendung verschiedener Komposite (Kanalkombinationen) kann man die Farbgebung des Bildes beeinflussen. (Beispiel oben: RGB 4-3-2). Der Vorteil ist, dass man einzelne Objekte durch die Farbeinunterschiede besser erkennen kann.

Exkursion

Zu Projektbeginn machten wir eine Exkursion. Wir befragten einzelne Bauern nach ihren Feldern in Bezug auf :

  • Bewuchs der Flächen (Acker oder Grünland) am Aufnahmetag des Satellitenbildes
  • Parzellenform bzw. -veränderungen
Ziel: Wir sollten die Flächen, die wir dort identifiziert hatten, später wieder auf einem Satellitenbild erkennen.

Großansicht von Acker

Großansicht von Feld

Großansicht

Erkennung im Satellitenbild

satbild.jpg
Mithilfe der Befragung der Landwirte konnten wir folgende Flächen identifizieren:

Maisflächen
Wiese
Durch diese Felder konnten wir später mit dem Landsat-Programm alle Felder in dem untersuchten Gebiet kennzeichnen lassen.

Vergleich der Untersuchungsgebiete

An diesen beiden Bildern ist deutlich zu erkennen, dass es in der Jungmoränenlandschaft (links) mehr Wald, in der Leutkircher Heide (Mitte) mehr Kiesgruben gibt.

  • Kiesgruben
  • Wald
  • Stadt und Straßen

  • vergl1k.jpg vergl2k.jpg klaskark.jpg
    Jungmoränen- landschaft Leutkircher Heide Gesamtgebiet

    Äcker in der Leutkircher Heide und in der Jungmoränenlandschaft

    Im Vergleich sieht man, dass es in der Leutkircher Heide (Mitte) mehr Äcker gibt als in der Jungmoränenlandschaft (links)

  • Pink: Äcker

  •   aecker1k.jpg aecker2k.jpg aecker3k.jpg  
    Jungmoränen- landschaft Leutkircher Heide Gesamtgebiet

    Grünland in der Leutkircher Heide und in der Jungmoränenlandschaft

    An den Ausschnitten sieht man, dass es sowohl in der Leutkircher Heide als auch in der Jungmoränenlandschft überwiegend Grünland gibt.

  • Grün : Grünland

  •   wiese1k.jpg wiese2k.jpg wiese3k.jpg  
    Jungmoränen- landschaft Leutkircher Heide Gesamtgebiet

    Ergebnis / Auswertung

    Ziel des Projekts war es festzustellen, ob in der Leutkircher Heide mehr Ackerbau betrieben wird als in der südwestlich angrenzenden Jungmoränenlandschaft

    Anhand unserer Ergebnisse der Exkursion und Auswertung der Satellitenbilder mit dem Programm Landsat kamen wir zu folgendem Ergebnis:

    Sowohl in der Leutkircher Heide als auch in der Jungmoränenlandschaft gibt es zum größten Teil Grünlandflächen.

    In der Jungmoränenlandschaft gibt es wenig Ackerbau, in der Leutkircher Heide wird Ackerbau betrieben, jedoch nur in geringem Maße.

    Résumé

    Ein Problem dieses Projekts war sicherlich, dass für uns die benötigten Programme noch neu waren. Deshalb verloren wir viel Zeit durch das Kennenlernen der einzelnen Programme und konnten uns so erst sehr spät auf den Inhalt konzentrieren und nützliche Ergebnisse herausarbeiten.

    Durchaus positiv war, dass wir selbständig und kreativ arbeiten konnten und lernten, wie man mit solch einem Projekt umgeht. Außerdem war es eine willkommene Abwechslung zum herkömmlichen Unterricht und so fiel es uns auch nicht schwer, noch außerhalb des Unterrichts an dem Projekt zu arbeiten.