Klima-Elemente in Satellitenbildern

Die NDVI-Karte ist kein Satellitenbild. Der NDVI ist ein Index zur Bestimmung des pflanzlichen Wachstums. Der NDVI wird aus den Rückstrahlwerten des nahen infraroten und des sichtbaren roten Lichtes errechnet. Der NDVI-Index eignet sich als Indikator für das richtige Verhältnis von Temperatur und Niederschlag, das ist die klimatische Voraussetzung für optimale Wachstumsbedingungen der natürlichen Vegetation. Ist es zu trocken, zu heiß oder zu kalt, so stellen Pflanzen ihr Wachstum ein. Dies sieht der Satellit im roten und infraroten Licht. Damit sieht der Satellit den aktuellen "klimatischen Zustand" einer Landschaft.

Der NDVI zeigt die Intensität des pflanzlichen Wachstums,
hier im Nordsommer bzw.
bei Mouseover im Nordwinter


Bilder von SeaWIFS mit 9 km Auflösung in den genormten Farben

Hier für Asien die Einzelbilder von April bis Oktober



http://oceancolor.gsfc.nasa.gov/
SeaWiFS/HTML/SeaWiFS.BiosphereAnimation.html

NDVI global und maritimes Chlorophyll im jahreszeitlichen Wechsel

Hier Einzelbilder von April bis Oktober
Denkanstöße:
- Im Bereich der Landmassen ergeben sich klimatische Gunst- und Ungunsträume.
- In Gebieten mit großen Reliefunterschieden sind Höhenklimate erkennbar.

Aufgaben:
1. Wann beginnt wo das Frühjahr? Wann endet der Winter?
2. Wann setzt die sommerliche Trockenperiode ein?
3. Wie lang ist die Vegetationsperiode in einzelnen Gebieten?

zurück über Browser-Menü