Fotos zur Klassifikation: Siedlungen

Eine Straße in Murnau an der ehemaligen Hauptdurchgangsstraße von München nach Garmisch

SAR: Siedlungsflächen bieten immer irgendwelche Flächen, die annähernd senkrecht zum Radarstrahl stehen. Damit ist jede Siedlung im Radarbild wegen seiner "Relief-Komponente" sichtbar. Dazu kommt die übergroße "Rauigkeit", die zur diffusen Reflexion beiträgt, was die Gesamtstrahlung erhöht.

Die Kirche in der Gemeinde Riegsee, ein touristisch geprägtes Bauerndorf (Haufendorf)

Allgemein gilt:
Siedlungen mit vielen Gärten erzeugen viele Mischpixel, Gewerbegebiete sind durchweg besser erkennbar.
SAR: Straßen zeigen den "Spiegel"-Effekt, sodass sie nicht gesehen werden. Häuser zeigen ihre "Relief-Komponente" und sind deshalb immer zu sehen.
Landsat: Straßen sind durchweg gut erkennbar, wenn sie nur breit genug sind. Siedlungen und Verkehrsflächen sind jedoch bei Landsat nicht zu unterscheiden.