Radar, SAR, XSAR

Radio Detection and Ranging:
aktives Fernerkundungssystem, das Mikrowellenstrahlung zur Gewinnung von Bildern benutzt.

Radarstrahlen sind unabhängig vom Sonnenlicht und können Wolken durchdringen. Die Aufnahmen der Radarsatelliten sind daher insbesondere für Gebiete mit häufiger Wolkenbedeckung unentbehrlich.

Radarwellen können sogar in lockere Bedeckung der Erdoberfläche mit Vegetation, Schnee, Eis und Sand eindringen. Insbesondere im Bereich der Bodenkunde kann sogar Bodenfeuchte ermittelt werden.

Das Grundprinzip besteht darin, von einem Satelliten aus Mikrowellensignale unter einem bestimmten Winkel Richtung Erdoberfläche abzustrahlen, die von dort reflektierten Echos wieder zu empfangen und unter Sicherung der erhaltenen Informationen aufzuzeichnen.

1. Die ursprüngliche Nutzung der Radargeräte erfolgte als Entfernungsmesser und als Detektor von fliegenden Objekten.
2. Die nächste Weiterentwicklung in Richtung SAR war der Einsatz von Seitensichtradargeräten auf Flugzeugen zur Erkundung des Geländes querab.
3. Der Aufwand in der Datenverarbeitung, der hier insbesondere bei den riesigen Datenmengen, die bei Satellitenradar anfallen, getrieben werden muss, führt direkt zum Seitensichtradar mit synthetischer Apertur (SAR).

Mehr zu diesem Thema unter "Radar-Fernerkundung".