NDVI

Normalisierter Differenzen-
Vegetations-Index

NDVI = (NIR - Rot) / (NIR + Rot)

Im Bereich des Rot wird einfallende Sonnenstrahlung weitgehend durch die im Mesophyll der Blätter enthaltenen Pigmente, vor allem durch das Chlorophyll, absorbiert. Im nahen Infrarot dagegen wird der Großteil der auftreffenden Strahlung von Blattzellen reflektiert. Der NDVI bildet ein Maß für die photosynthetische Aktivität pflanzlicher Biomasse.

Die spektrale Signatur gesunder Vegetation (oberes Diagramm) zeigt einen sprunghaften Anstieg des Reflexionsgrades bei 0,7 µm, während unbewachsener Boden je nach Art einen eher geradlinigen Verlauf aufweist. Je jugendlicher die pflanzliche Zelle ist, desto größer ist der Anstieg des Reflexionsgrades im nahen Infrarot (0,78 - 1 µm). Neben der Unterscheidung der Vegetation von anderen Objekten läßt sich somit die Stärke (und Vitalität) der Vegetation folgern. Diesen Umstand nutzt man bei der Berechnung des NDVI. Die Normierung (durch die Quotientenbildung sind nur Werte zwischen -1 und +1 möglich) mindert topographische und atmosphärische Effekte und ermöglicht so die gleichzeitige Betrachtung großer Gebiete.
Ein Beispiel mit NOAA-Daten aus Deutschland (April-Monatswerte).

Eine Untersuchung zur globalen Biosphäre und ihren Veränderungen leistet das Satellitensystem "Seawifs" aus den USA.


Die globale Biosphäre an Land und im Meer

Weitere Infos zu diesem sehr wichtigen Thema: NDVI