Die Oberflächentemperaturen der Landoberflächen (LST) erlauben verschiedene klimatische Aussagen:
- Im kontinentalen Klima sind die Tag- und Nachttemperaturen sehr unterschiedlich (hohe Tagesamplitude).
- Kontinentales Klima zeigt im Sommer sehr hohe und im Winter besonders tiefe Temperaturen (hohe Jahresamplitude).
- Maritimes Klima ist ausgeglichen (geringe Tages- und Jahresamplitude).


Das Satellitenbildmosaik, hier vom 17. 9. 2000, 6.00 UTC, herausgegeben vom Space Science and Engineering Center (SSEC) der University of Wisconsin, wird alle 6 Stunden neu ins Internet gestellt. Das Wetterbild kombiniert 3 unterschiedlich gewonnene Informationen: Meeresoberflächen-Temperaturen (Satelliten), Landtemperaturen (Meldungen der Bodenstationen) und große Wolkengebilde (Satelliten). Das Wolkenbild ist eine Kombination aus GMS-, GOES-8- und Meteosat-Bilddaten. Die Packeisflächen auf den Meeren werden weiß dargestellt.

Erkennbar sind rund um den Globus
1. das
durchlöcherte Wolkenband der ITC,
2. der unterschiedliche Verlauf der ITC über Land und Meer
3. der zellulare Aufbau der ITC (Zenitalregen zur Mittagszeit, sehr hochreichend)
4. der Zusammenhang zwischen warmem Meer und starker Bewölkung
5. die ausgeprägten Subtropenhochs mit fehlender Bewölkung
6. die dynamischen Tiefs der Westwindzonen