Nördlinger Ries (Meteoritenkrater)


Copyright: SatGeo - Eurimage

Nördlinger Ries (Meteoritenkrater)

Orientierung: Das Bild zeigt oben nach Süden, also Vorsicht bei der Atlasarbeit. Links ist Osten, rechts ist Westen.
Dieses Originalbild ist vom 13.9.1999, unten ein älteres Luftbild, das durch die Quellbewölkung über dem Kraterrand die Größe des Rieses gut erkennen lässt..

Anregungen:
- Die Wälder kennzeichnen den Riesrand. Der Untergrund besteht aus Jura-Gestein, der in der Süd-Ost-Ecke des Bildausschnittes (links oben im Satellitenbild) in einem sehr großen Zementwerk bei Harburg an der Wörnitz abgebaut wird.
- Das Ries wird von der Wörnitz in zwei ungleiche Teile geteilt. Der westliche, auf dem Nördlingen liegt, liegt etwas höher und ist mit guten Lössböden ausgestattet. Dort werden sogar Zuckerrüben angebaut (im Sept. noch nicht geerntet, deshalb grün). Der östliche Teil ist feuchter (Dauergrünland), hat schlechte Böden und z.T. ehemalige Sanddünen (mit Wald bestanden). Die Bodennutzung unterscheidet sich deshalb ganz stark zwischen beiden Teilen des Rieses.
- Die Flurformen um Nördlingen zeigen die Zugehörigkeit zur ehemaligen freien Reichsstadt.
- Die Feuchtgebiete an den Flüssen werden bevorzugt als Grünland genutzt.

Dunkelgrün

Nadelwälder, hier oft braungrün!

Mittleres Grün

Mischwälder bzw. Laubwälder

Hellgrün

Wiesen und Grünland

Helles Lila

Brache und Schilfflächen

Graubraun

Moorflächen

Ocker-Orange

Ackerflächen, abhängig vom Boden

Hellblau

Siedlungs- und Verkehrsflächen

Dunkelblau

Wasserflächen

Weiß bis Rosa

Felsen (stark reflektierend)

Türkis

Gletscher

 


Blick n.Westen

zum Ipf


Nördlingen

n. Süden


Blick n.Osten

 Senke der Wörnitz

Wichtige Informationen zum Nördlinger Ries als Meteoritenkrater aus dem Internet:
http://www.hausarbeiten.de/archiv/geographie/geo-noerdlingerries.shtml 
http://www.rieskrater.de
http://iaag.geo.uni-muenchen.de/sammlung/geoforum.html 

Gestalte nach den Informationen dieser Internetadressen eine kurze Entstehungsgeschichte des Nördlinger Rieses.



In welchem Ausschnitt liegt das Bildbeispiel "Nördlinger Ries"?