S702: Der Flug der Störche


zu Rudi Rotbein

Unterrichtseinheit:
- Einstieg
- Inhalte
- Vertiefung
- Hausaufgabe

Ergänzende Materialien:
- Klimadiagramme
- Internetadressen

Einstieg:
Als Einstieg zu dieser mehrstündigen Einheit kann ein Bild des Mecklenburger Pfeilstorches gezeigt werden, welcher 1822 in Mecklenburg erlegt wurde. In seinem Hals steckte ein Pfeil aus Afrika. Dieser Fund bewies zweifellos die bis zu diesem Zeitpunkt umstrittene Theorie der Wanderung der Weißstörche im Winter nach Afrika.

Inhalte:
Unter
www.storchenzug.de werden sechs Störche mit Namen Valinca, Sophia, Annamarie, Felix, Jonas und Prinzesschen vorgestellt. Diese ausgewählten Störche aus der Elbtalaue tragen ultraleichte Minisender auf ihrem Rücken. Mit Hilfe der Satelliten - Telemetrie können sie auf ihren Wanderungen in ihre Überwinterungsgebiete nach Afrika begleitet werden. Die Satellitenaufnahme im Internet und die damit verbundene anschauliche Darstellung ihrer Zugwege ermöglichen eine lückenlose Verfolgung ihres Hin- als auch ihres Rückfluges.  
Durch die Einteilung der Klasse in sechs Gruppen lässt sich in jeder Gruppe die Wanderroute eines bestimmten Weißstorches im Internet verfolgen. Als Leitfaden kann den Schülern ein
Arbeitsblatt mit Fragestellungen zur Verfügung gestellt werden.
Ebenfalls in Gruppenarbeit lassen sich bestimmte Themen rund um den Weißstorch wie z.B. Lebensraum, Ernährung, Wanderroute, Satelliten-Telemetrie, Gefahren für Störche u.s.w. bearbeiten. Die Schüler recherchieren dabei im Internet unter
www.storchennest.de, www.stoerche.de oder www.stoerche-bw.de und stellen die Ergebnisse ihren Mitschüler in einem Referat vor.

Eine übersichtliche Darstellung der Ergebnisse der Gruppenarbeit ist in einer großen Wandzeitung möglich. Dort werden auf einer skizzierten Karte Europa - Afrika die Wanderrouten der sechs Störche eingetragen und die weiteren Ergebnisse der Gruppenarbeiten festgehalten. Dies ermöglicht auch über einen längeren Zeitraum hinweg das ständige Aktualisieren der Aufenthaltspositionen der Störche.

Um den Schülern eine genauere Vorstellung vom Leben der Weißstörche zu geben, kann im Rahmen dieser Unterrichtseinheit ein Film zum Thema gezeigt werden, so z.B. "Mit den Störchen nach Afrika". Unter www.storchenzug.de findet sich auch eine Rubrik, in der die von den Störchen überflogenen Länder näher vorgestellt werden. Dies bietet die Möglichkeit, das Thema Weißstorchenzug in fächerübergreifender Weise sowohl von der Biologie als auch von der Erdkunde her zu beleuchten (z.B. Klima, Vegetation der überflogenen Länder und der Zielländer, wobei auch Satellitenbilder hinzugezogen werden können). 


www.planetobserver.com 

Vertiefung:
- Die Schüler erhalten das abgebildete laminierte Satellitenbild und tragen darauf
entsprechend der ausgegebenen Arbeitsblätter (Excel-Tabellen) mit Hilfe bereitgestellter Atlanten die täglichen Flugrouten der Weißstörche ein. Anschließend können die geflogenen Distanzen mit Hilfe des Distanzrechners http://www.etatfr.ch/mhn/cigognes/index.htm im Internet berechnet und eingetragen werden.

Hausaufgaben:

  • Berechnung der mittleren täglichen Flugstrecke
  • Interpretation der Flugrouten
  • Berechnung der Gesamtflugstrecke
  • Erläuterung der Methode der Satelliten-Telemetrie
  • Zusammenstellung der Lebensweise von Weißstörchen

Internetadressen des Projektes "Vogelzug des Weißstorches":
Daten des Vogelzuges ermittelt durch Satelliten-Telemetrie (Übernachtungsorte):
http://www.etatfr.ch/mhn/de/Weissstorch/coordonnees.htm

Herkunftsorte der ausgewählten Weißstörche: (Karte der Schweiz)
http://www.etatfr.ch/mhn/de/Weissstorch/Schweiz.htm

Entfernungsrechner für geographische Angaben:
http://www.etatfr.ch/mhn/cigognes/index.htm

Allgemeine Informationen zum Weißstorch und zum Vogelzug
http://www.storchennest.de/index.de.html

Wissenswertes über den Weißstorch, Telemetrie
http://www.etatfr.ch/mhn/de/Weissstorch/default.htm

Entwurf:
Susanne Joser-Schmidt,
Gymnasium Leutkirch
ergänzt durch Vertiefung, Hausaufgabe und Internetlinks
von Peter Kolb,
Gymnasium Sonthofen