RGB - Die Technik,
die auf dem Bildschirm Grautöne und Farben erzeugt

Aufgaben

0. Öffne, wenn nicht schon geschehen, die Datenkiste und die Fotoschachtel und kehre hierher zurück.

Drucke dieses Arbeitsblatt aus.
1. Bestimme mit dem Windows-Explorer die Größe der Dateien "zuk_08_1.gif", "zuk_08_2.gif" und "zuk_08_3.gif" aus dem Verzeichnis "140800". Öffne diese Datensätze mit PSP, zähle die Anzahl der Farben (im Menü "Farben") jedes Bildes und vervollständige die ausgedruckte Tabelle im 1.Teil.
Betrachte zu jedem Bild das Histogramm, bestimme die Kenndaten der Häufigkeitsverteilung (Min., Max., Anzahl der Peaks und Graustufenwert des Peaks) und skizziere die Häufigkeitsdiagramme zu den ersten 3 Kanälen mit Beschriftung (Min., Max., ...).
2. Erzeuge das Komposit RGB=(321) aus den Originaldaten  von Aufgabe 1 ohne Stretch. Die drei GIF-Bilder sind bereits nach PSP geladen. Gehe dann ins Menü "Farben" "Kanäle kombinieren" "RGB-Kombination" und wähle die 3 Kanäle von oben nach unten in der Reihenfolge 3, 2, 1. Lege das erstellte Farbbild in den Formaten RAW, TIF, GIF, und JPG im Ordner "140800" ab. Benenne die Dateien mit "RGB_321.raw", "RGB_321.tif", "RGB_321.GIF", "RGB_321.jpg".
Entferne die Datei aus dem Speicher von PSP und lade alle 4 Dateien neu.
Bestimme mit dem Windows-Explorer die Dateigrößen in KB und mit PSP die Anzahl der Farben in jedem Bild. Ergänze das Arbeitsblatt im Teil 2 mit diesen Daten.
3. Teste am Datensatz "zuk_08_3.gif", ob der Peak-Wert aus dem Histogramm im Bild wirklich am häufigsten vorkommt. Verwende dazu die Pipette, die RGB-Werte werden dabei für jeden Punkt angezeigt.
4. Versuche das Bild "zuk_08_01.gif" mit dem Text "Kanal 1" in roter Farbe zu beschriften. (Dies gelingt erst nach Erhöhung der Farbtiefe!)
TIPP: Werkzeugtools und Effekte brauchen zumeist eine Farbtiefe von 3 Byte = 24 Bit = 16 Mio. Farben.
TIPP: Das Ändern der Bildgröße sollte stets bei größter Farbtiefe geschehen.

Lege das farbig beschriftete Bild als "K1_demo.gif" auf Festplatte ab und bestimme mit dem Windows-Explorer die neue Dateigröße. Die Datei wurde kleiner, weil für Farben ein anderer Packalgorithmus benutzt wird als für reine Graustufenbilder. Die Anzahl der benutzten Farben hat sich um 1 erhöht.
TIPP: Graustufenbilder nur in Weiß oder Schwarz beschriften (ohne Erhöhung der Farbtiefe), dann bleiben die Originalbildinformationen und die Graustufenpalette voll erhalten.
5. Das Farbbild "RGB_321.tif" von Aufg.2 lässt sich auch über die Pipette  auf Farbwerte überprüfen. Es werden die RGB-Werte für jedes Pixel angezeigt. Jede Farbebene hat maximal 256 verschiedene "Graustufen", das ergibt 3 Byte je Pixel mit 16 Mio Farben. Damit ist das unkomprimierte TIF-Farbbild dreimal so groß wie ein Graustufenbild, es ist so groß wie die drei Graustufenbilder zusammen.
6. Versuche die Farben der nachfolgenden 4 Farbkästchen zu bestimmen.

R=
G=
B=

R=
G=
B=

R=
G=
B=

R=
G=
B=

a) Benutze dazu das RGB-Tool und versuche die Farben zu erzeugen
b) Drücke die Taste "Druck" auf der Tastatur und befördere den Bildschirminhalt über die Zwischenablage nach PSP ("Einfügen als neues Bild"). Prüfe die Farbflächen mit der Pipette und trage das Ergebnis auf dem Arbeitsblatt ein.
7. Wandle das Farbbild "RGB_321.tif" in ein Graustufenbild. Wähle drei unterschiedliche Punkte (Koordinaten notieren) und bestimme deren Grauwerte mit der Pipette. Kehre mit dem "Rückgängig"-Pfeil zum TIF-Farbbild zurück und bestimme die Farbwerte der gleichen Punkte. Ergänze das Arbeitsblatt zu dieser Aufgabe. Was macht PSP bei der Umwandlung des Farbbildes in ein Graustufenbild?




Hilfen Didaktik Methoden Beispiele M