Aufbereitung der Rohdaten

Aufgaben


Demo-Original-Daten
(0,27 MB)

1. Hier wird eine Bildbearbeitungssoftware wie PaintShopPro gebraucht.
1a) Download eines Demo-Original-Datensatzes (winziger Ausschnitt, Original-CD enthält bei Landsat 7 insgesamt 14 Dateien mit zusammen ca. 500 MB, selbstentpackend) als ZIP-Datei. Entpacke die 6 Demo-Datensätze  auf die Festplatte ins Verzeichnis "Demo_FE". Alle Textfiles enthalten bis auf die Größe der Demo-Datensätze die Originalinformationen.
1b) Bestimme die Eigenschaften der Dateien über die Windows-Software "Wordpad". Beim Öffnen alle Datei-Typen zulassen, die kleinste Datei hat die Textinformation. Columns=Spalten=Bildbreite; Rows=Zeilen=Bildhöhe; Aqu.Date ist der Aufnahmezeitpunkt.
1c) Benenne die vier großen Dateien in raw-Dateien um. (Windows-Explorer, rechter Mausklick auf Datei, Umbenennen, ...)
1d) Öffne die raw-Dateien mit PSP, beginne dabei mit Kanal 4. (Bei falscher Angabe der Breite entstehen verzerrte Bilder mit systematischen schrägen Mustern.)
1e) Drehe das Bild um 10.6° nach rechts, damit wird das Bild eingenordet. (Korrektur der Satellitenflugbahn, abhängig von der Breitenlage.)
1f) Wähle einen geeigneten Bildausschnitt (deshalb mit K4 beginnen, sonst ist nichts zu erkennen), hier den Standort DLR-Oberpfaffenhofen mit Flugplatz und Auswahlrahmen als dlr.sel ablegen.
1g) Auswahl als neue Datei im GIF-Format (kein Informationsverlust!) als DLR_4.gif ablegen.
1h) Nun die anderen Originale  der Reihe nach laden, jeweils zuerst um 10.6° drehen, dann Auswahlbereich über "Datei öffnen" von dlr.sel bestimmen und als GIF-Datei ablegen.
Auf der Festplatte müssen am Ende die 4 eingenordeten Originaldatensätze DLR_1.gif, DLR_2.gif, DLR_3.gif und DLR_4.gif stehen. Mit diesen Dateien wird gearbeitet. (Bei Landsat 7 sind es 9 spektrale Datensätze.)
2. Lade DLR_4.gif und notiere Breite und Höhe des Bildes. Speichere das Bild in verschiedenen Formaten und vergleiche die Datei-Größen (in KByte).
DLR_4.raw, DLR_4.jpg, DLR_4.bmp. Die Datei DLR_4.raw kann nur mit Kenntnis von Breite und Höhe wieder geöffnet werden, die anderen Dateien haben ihre Größe im Header notiert. Breite x Höhe muss bei raw-Dateien etwa die Dateigröße in Byte ergeben, dazu noch 3 KB für die Codierung von Dateieigenschaft und Dateinamen addieren. Gleiche Bildgrößen liefern gleiche Dateigrößen, die Bilder sind also nicht gepackt (so auch das Format .lan und .fst).
Tipp: Nur wenn man eine Datei wieder korrekt laden kann, ist sie fehlerfrei abgelegt! Die Probe lohnt sich!
3. Dokumentation zu den Originaldaten erstellen:
Lade die Datei DLR_1.gif und setze das Fenster des Histogramms so hinein, dass vom Originalgraustufenbild noch etwas zu sehen ist. Das Histogramm zeigt die Grauwerteverteilung, im Fenster-Kopf steht die zugehörige Datei. Damit muss nichts beschriftet werden. Und so sieht dies für die Datei zuk_09_6.gif aus:

Wenn das etwa so am Bildschirm aussieht, so Taste "Druck" der Tastatur drücken. Mit PSP "Bearbeiten", "Einfügen", "Einfügen als neues Bild" aus der Zwischenablage holen. Dann über Auswahlrahmen passend zuschneiden und als GIF-Datei z.B. unter der Bezeichnung Diagr_1.gif ablegen. Verfahre so mit allen 4 Kanälen. Beschreibe die radiometrischen Eigenheiten der 4 Kanäle. Wieviele Graustufen hat jeder Kanal (Streuung), wieviele Peaks gibt es?



Hilfen Didaktik Methoden Beispiele M