Schnellkurs V zu Pixel-GIS: Analysewerkzeuge

- Organisation des GIS-Projekts: Die Analysewerkzeuge "Lupe" und "GIS-Lupe" erschließen zahlreiche Aufgabenfelder für die Geländearbeit

- Die Lupe und die Geländearbeit "Lernparcours"

14


 

Zuerst geeignetes Bild (Komposit, Graustufenbild) anzeigen lassen. Im Menü unter "AUSGABE" gibt es die Option "Aufgaben". Diese Aktion zeigt alle bereits vergebenen Lupenpositionen an. Nach dieser Überprüfung legt man über "LupePos" die Position der Lupe fest. Bei diesem Vorgang wird links unten die aktuelle Mitte in Pixel-Koordinaten angezeigt. "Lupe" nutzt dann die eingestellte Lupenposition. Die Strahlungswerte können auf Mausklick abgerufen werden.

 

Dieser Button legt eines der maximal 10 Aufgabengebiete zur Geländearbeit fest. Es ist in der Natur 800m x 800m groß. Die Trainingsgebiete sollten sich innerhalb dieser Gebiete befinden. Dazu steht dann ein Aufgabenpool zur Verfügung.
Die Lupe über "zurück" verlassen und im Menü unter "AUSGABE" "Aufgaben" wählen, um die aktuelle Situation zu fixieren.

 

"Menü"
"AUSFÜHREN"
"Datei kopieren"

Aus dem Ordner "parcours" geeignete Aufgaben in den jeweiligen Ordner "msatlupe_xx" im Ordner "aufgaben" kopieren.

 

Dieser Button legt ein Zielgebiet zur Geländearbeit (Späher) fest. Auch hierfür steht dann ein Aufgabenpool zur Verfügung.
Die Gelände-Beobachtung steht hier im Fokus.
Die Lupe über "zurück" verlassen und im Menü unter "AUSGABE" "Aufgaben" wählen, um die aktuelle Situation zu fixieren. 

 

"Menü"
"AUSFÜHREN"
"Datei kopieren"

Zuerst den Inhalt des Ordners "Spy" in den Ordner "Pxxx_yyy" im Ordner "aufgaben" kopieren. Dann aus dem Ordner "parcours" zusätzlich geeignete Aufgaben in den Ordner "Pxxx_yyy" kopieren.

- Markieren, Grenzen, Signaturen, Profile
   Anregungen zum Markier-Werkzeug

15



"Start"
"1.Punkte"
"2.Strecke"
"2.Rand"
"3.Gebiet"
"4.Fertig"
  

 Im erscheinenden Eingabefenster den linken "Start"-Button für das Markieren drücken, oben muss dann stehen:
"Eingabemodus: Markieren", erst dann "1.Punkte" anklicken.
Jetzt kurze Legendenanmerkung in Textfenster unter den Objekten eintragen, z.B. "Strasse". Ein farbiges Objektfeld darüber anklicken, dies ist die Farbe in der späteren Karte.
Markiere nun die Eckpunkte eines Linienzuges mit der linken Maustaste. Wenn alle Punkte gesetzt sind:
Entscheide über die Benutzung der Eckpunkte: "Strecke" oder geschlossene Linie "Rand". 
Ein gesetzter Rand kann über "Gebiet" ausgefüllt werden.
Wenn alle Markierungen gesetzt, so "4.Fertig" anklicken. 

 

"Zählen"

"Zählen" zeigt die Anzahl der Pixel in den Textfeldern an. Nach der Anzeige auf den roten Balken links oben klicken, dann werden die Texte wieder angezeigt. Dies muss vor "4.Fertig" erfolgen!

 

Die Markierungen werden mit Bezeichnung und Anzahl der Pixel aufgelistet und können unter einem Namen gespeichert werden.
Bei Flächen gibt die Anzahl der Pixel über die Größe Aufschluss:
1 Pixel = 25m x 25m; 16 Pixel = 1 ha; 1600 Pixel = 1 qkm;

 




("Markierung")

Zuerst gewünschten Hintergrund setzen (weiße Fläche, Graustufenbild oder Farbkomposit), dann "4.Ergebnisse" wählen. Nun können die Markierungen einzeln abgerufen werden.
"Markierung" legt das aktuell angezeigte Bild zusammen mit der Legende für den Pixel-GIS-Viewer ab.

 


Wenn Sie die Lupenposition auf eine markierte Linie (z.B. Profillinie) setzen, so können Sie in der GLupe die Strahlungswerte als Intensitätskurven zum Profilverlauf abrufen.

- GIS-Lupe für Kanalvergleich, Profile, Fotos und Zusatzdaten
   
Erklärungen zum Thema Zusatzdaten für die GIS-Lupe 

16


Über die Funktion GLupe können vier Funktionen genutzt werden:
1. Verschiedene Graustufenbilder (Einzelkanäle) vergleichen
2. Bei vorhandener markierter Profillinie dazu die Strahlungsintensitäten als Kurven abrufen (Liniendiagramme)
3. Zu beliebigen Punkten Zusatzdaten eingeben und abfragen
4. Fotos Lxxx_yyy.jpg und Fxxx_yyy.jpg mit max. 320 Pixel Breite, die im Ordner "region" liegen, können angezeigt werden.