Nach der Erörterung der Auswahl von Satellitenbildern und der Abfolge ihres Einsatzes im Unterricht folgen Überlegungen, wie man die Satellitenbilder bzw. die Messwerte in die Unterrichtsstunde einbauen kann.

Didaktische Überlegungen helfen hier wenig. Auch die Referendarausbildung mit ihren vielfach starren Unterrichtsbeschreibungen sollte in einer Stundenskizze nicht auftauchen. Dies ist für den Unterrichtsalltag zu formal, der Umgang mit offenen Lernumgebungen kann nicht auf ein starres Schema reduziert werden. Die normale Unterrichtsstunde im Klassenzimmer steht im Mittelpunkt der nachfolgenden Überlegungen.

Was sollten Tipps und Tricks im Rahmen einer Stundenskizze leisten?

  • Ein Satellitenbild in unterschiedlicher Aufbereitung liefert für den Lehrer den raschesten "assoziativen" Zugang bei seiner Auswahl für den Unterricht. Eine knappe Beschreibung der Daten, der Aussagekraft und der geographischen Inhalte hilft Lehrern und Schülern gleichermaßen.
  • Lernhilfen wie Einstieg, Arbeitsblätter, Mindmaps, Merksätze, Hausaufgaben oder Tests müssen einfach erreichbar sein.
  • Der Einsatz von Spezialsoftware sollte nur in seltenen Fällen nötig sein.
  • Die Nutzung des Beamers im Klassenzimmer muss unterstützt werden (große Schrift, bildschirmfüllende Darstellungen) und die Links ins Internet müssen auf ein optimales Minimum beschränkt sein. Die Möglichkeiten zum Vergleichen müssen perfekt angeboten werden, damit der ständige Wechsel zwischen Beamer und Tafel entfallen kann. Der Beamer dient als Präsentationsgerät sowohl für den Lehrer als auch für den Schüler!
  • Inhalte zum Satellitenbild wie Fotos, Texte, Diagramme, Aufgaben müssen so angeboten werden, dass sie vom Lehrer bei der Vorbereitung und vom Schüler im Computerraum direkt weiterverarbeitet werden können. Auch lizenzrechtliche Probleme müssen im Vorfeld der Ausarbeitung von Stundenskizzen gelöst werden. Die "vollständige Informationsverarbeitung" von der Recherche bis zur Präsentation von Arbeitsergebnissen gibt hier einen guten Leitfaden. Mehr hierzu unter

http://satgeo.de/satgeo/didaktik/infver.htm

  • Die Ansätze zur Vertiefung in einer Unterrichtseinheit bereiten Probleme: Wie wenig reicht aus, damit der Lehrer damit arbeiten kann? Experimente, Aufgaben, Messprotokolle, Naturbezüge, ... sind eigenständige Arbeitsfelder, die mit knappen Worten nur unzureichend dargestellt werden können.

Beispiele von Stundenskizzen, die versuchen, diese Anforderungsliste zu erfüllen:

  1. http://satgeo.de/satgeo/methoden/anwendungen/s206.htm
    Die Entstehung der Vulkaninsel La Palma
  2. http://satgeo.de/satgeo/methoden/anwendungen/s117.htm
    Temperaturen im Alpenraum
  3. http://satgeo.de/satgeo/methoden/anwendungen/s506.htm
    Rondonia: Trial&Error im Tropischen Regenwald

Und wenn Sie durch diese Beispiele noch nicht überzeugt werden konnten, dass die Schulerdkunde durch die Fernerkundung eine enorme Bereicherung erfährt, so sehen Sie sich doch nur einmal die Fülle an Beispielen der NASA an. Einen kleinen Teil daraus haben wir in unserem QL-Atlas für Sie und Ihren Unterricht bereits aufbereitet.

- http://rsd.gsfc.nasa.gov/rsd/ (Hurricane-Mitschnitte)

- http://landsat.gsfc.nasa.gov/earthasart/ (sehr lange Ladezeit)

- http://visibleearth.nasa.gov/

- http://rapidfire.sci.gsfc.nasa.gov/gallery/

- http://earthobservatory.nasa.gov/NaturalHazards/

- http://earthobservatory.nasa.gov/Newsroom/NasaNews/

- http://seawifs.gsfc.nasa.gov/SEAWIFS/IMAGES/SEAWIFS_GALLERY.html
(sehr lange Ladezeit)

- http://modis.gsfc.nasa.gov/