Umgebung von Leutkirch

Typisierung nach Struktur und Textur im Satellitenbild


Leutkirch im Landsat 7 Komposit RGB=(543)

Berge:
Beim Vorrücken der Gletscher aus den Alpen lagerten sie am vorderen Rand der Gletscher riesige Hügel, die Endmoränen, ab. Die Kapelle auf dem Winterberg bei Tautenhofen steht auf solch einer Endmoräne. Auch das Schloss Zeil schaut von der Anhöhe des Zeiler Höhenrückens (Altmoräne) herunter auf Leutkirch.


B1 Winterberg


B2 Schloss Zeil

Seen:
Als die Gletscher in der Eiszeit aus den Alpen in die Gegend von Leutkirch vorrückten, schürften sie tiefe Becken aus dem Untergrund aus. Als sich die Gletscher zurückzogen füllte das Schmelzwasser diese langgestreckten Vertiefungen und es bildeten sich der Ellerazhofer Weiher und der Badsee. Riesige Eisbrocken, die beim Rückzug des Gletschers abbrachen und sich im Gelände eingruben, bildeten die kreisrunden Urseen im Fetzachmoos.


S1 Ellerazhofer Weiher


S2 Badsee


S3 Urseen

Flüsse:
Beim Schmelzen der Gletscher flossen riesige Wassermassen vom Gletscherrand nach Norden. Heute sind in diesen Abflussrinnen noch zahlreiche Bäche und Flüsse zu finden.


F1 Wurzacher Ach


F2 Eschach


F3 begradigte Eschach

- Wurzacher Ach: Aus dem Wurzacher Ried kommend, fließt die Wurzacher Ach ruhig und gemächlich durch die Landschaft
- Eschach im Winter: Der Leutkircher "Hausfluss"
- begradigte Eschach: Die früher wilde Eschach fliesst heute gezähmt an Leutkirch vorbei

Moore:
Neben den Gewässern prägen vor allem die zahlreichen Moore und Feuchtgebiete die Landschaft um Leutkirch


M1 Laubener Brunnen


M2 Naturschutzgebiet


M3 Fetzach

- Altwasserarme prägen die Landschaft bei den Laubener Brunnen
- Grosse Teile der Laubener Brunnen sind als Naturschutzgebiet ausgewiesen
- Bei Hochwasser wurde das Wasser der Eschach oft in das Taufach-Fetzach-Moos eingeleitet.

Kiesgruben:
In der Umgebung von Leutkirch, in der Leutkircher Heide, sind zahlreiche Kiesgruben zu finden. Die Gletscherflüsse haben hier Gesteine, die Schotter, in einer riesigen Ebene abgelagert. Der Mensch nutzt diese Schottervorkommen zum Kiesabbau. 


K1 Kiesgrube Buffler


K2 Kieswerk


K3 Schotter


K4 Kiesgrube

 

- Die Kiesgrube Buffler ist eine der größten in der Umgebung von Leutkirch
- Meterdick sind die von den Gletscherflüssen abgelagerten Kiesschichten
- Schaut man sich einen Stein aus der Kiesgrube genauer an, sieht man, dass er kreisrund ist
- Zum Bau der Autobahn bei Leutkirch benutzte man den Kies aus den umliegenden Kiesgruben

Wald:
Besonders die zahlreichen Kuppen und Moränenhügel im Allgäu sind heute von Wald bedeckt. Meist handelt es sich nicht um natürlichen Mischwald, sondern um den vom Menschen angepflanzten Fichten- und Tannenwald.


W1 Adrazhofen


W2 Hundshöfe

- Der Obere Wald bei Adrazhofen
- Die Kuppen der Jungmoränenlandschaft bei Hundshöfe sind von Waldinseln gekrönt.

Siedlungen:
Die Stadt Leutkirch wird von zahlreichen Dörfern in der ländlichen Umgebung umringt. Der bäuerliche Charakter der Dörfer hat sich meist stark gewandelt.


O1
Haid


O2 Wuchzenhofen


O3 Heggelbach

- Die kleine Ortschaft Haid hat ihren bäuerlichen Charakter noch weitgehend bewahrt
- Die Zahl der Bauernhöfe nimmt in den Dörfern Wuchzenhofen und Heggelbach ab, das Ortschaftsbild ändert sich.

Verkehrswege:
Wie ein breites Band durchschneidet die Autobahn A96 die Leutkircher Heide. Durch den Autobahnanschluss hat Leutkirch vor allem eine verkehrsmäßige Aufwertung erfahren.


V1 Autobahn