Moore und Feuchtgebiete

 

H.Hell schreibt dazu: "1850 tauchte der Nürnberger Unternehmer Schwab mit einer Arbeiterkolonne im hiesigen Gebiet auf und begann einen großangelegten Torfabbau. Er kaufte ertragreiche Grundstücke zum Preis von 300 fl. auf, ließ die obersten Schichten ausstechen und gab danach die Gründe wieder an die Besitzer zurück." Der Torfstich florierte und erstreckte sich über das gesamte Gebiet. Der Abtransport erfolgte über den Bahnhof Olching.

Die Torfstecher kamen vorwiegend aus der Oberpfalz. Sie schliefen mit ihren Familien in den "Möslerhütten".
Besonders tüchtige Torfstecher erwarben sich Grund und bauten sich ein besseres Haus und betrieben eine sehr einfache Landwirtschaft.


Torfstich im Grasslfinger Moos