Was brauche ich alles fürs Internet?

Das Internet ist eine wichtige Komponente der sog. "Neuen Medien". Hierzu gibt es für den Neueinsteiger drei Hauptfragenkreise:

a) Welche Technik (Gerätschaften) brauche ich für meinen Internet-Anschluss?

Derzeit gibt es vier Varianten.

1. Sie haben einen normalen, also analogen Telefonanschluss mit 1 Nummer.
Ein "56K-Modem", intern eingebaut oder extern als kleines Kästchen genügt hier. Telefonieren und Internet-Surfen ist gleichzeitig nicht möglich, Sie sind also beim Surfen nicht telefonisch erreichbar.
Anzuschließen ist Ihr Modem über das mitgelieferte Kabel am linken oder rechten Schlitz der Telefonsteckdose.

2. Sie haben einen digitalen ISDN-Basisanschluss mit 3 Telefon-Nummern und Sie wollen nur einen PC ans Internet anschließen.
Hier brauchen Sie eine "ISDN-Karte". Beim Notebook ist dies eine PCMCIA-Steckkarte in der Größe einer Visitenkarte. Beim Desktop oder Tower wird sie als sog. PCI-Karte in den weißen Stecksockel eingebaut.
Sie verbinden Ihren PC mit einem mitgelieferten Telefonkabel mit der ISDN-Telefon-Steckdose.

3. Sie haben einen ISDN-Basisanschluss (digital) mit 3 Telefon-Nummern und Sie wollen mehrere PCs ans Internet anschließen.
Hier besorgen Sie sich einen sog. "Router", am besten gleich mit integriertem Hub mit 4 RJ45-Anschlüssen. Die Firmen Cisco, Intel, Elsa u.a. bieten solche Produkte an.
Bei dieser Lösung muss jeder PC über ein sog. CAT5-Kabel (besonders abgeschirmt) und RJ45-Stecker einzeln am Router angeschlossen werden. Dazu brauchen alle PCs auch einen Netzanschluss. Außerdem ist anzumerken, dass dies die Verlegung dieser Kabel im Haus nötig macht.

4. Sie haben einen ISDN-Anschluss und wohnen in oder in der Nähe einer Großstadt. "TDSL" ist da eine sehr schnelle Internet-Anbindung.
Von der Telekom erhalten Sie einen sog. "Splitter" (und eine Netzkarte fürs Notebook). Der Splitter wird am Zugang der Telefonleitung ins Haus (das ist meist der Keller) montiert. An diesen Splitter können Sie Ihren einzelnen PC (wie unter 2.) über ein CAT5-Kabel und Netzanschluss am PC oder über einen speziellen DSL-Router (wie unter 3.) anschließen. Die beiden Telefonleitungen und die 3 Telefonnummern bleiben bei diesem Konzept beim Surfen anderweitig nutzbar. Bei DSL wird der Internet-Datenstrom auf das Kabel aufmoduliert, der Splitter zweigt es vom Kabel wieder ab. Die speziellen DSL-Router bieten die oben genannten Firmen an.

b) Über welchen Provider bekomme ich meinen Internetzugang?

Im Falle TDSL ist wohl T-Online Ihr Provider. In den anderen Fällen müssen Sie einen intensiven Kostenvergleich zwischen den einzelnen Anbietern anstellen oder Sie fragen Ihre Kollegen. Eine oder mehrere eMail-Adressen sind normalerweise mit im Angebot der Provider.

c) Welche Software brauche ich dazu auf meinem Rechner und wie muss ich die Software einrichten?

Sie brauchen einen Internet-Browser, der ist bereits auf jedem neuen Rechner, sonst nichts.
Die Installation des Zugangs (Kennung, Passwort, etc.) erfolgt menügesteuert über die Software des Providers. Die Zugangs-Hardware (Modem, ISDN-Karte, Router) wird stets mit einer Treiber-Software auf CD-ROM geliefert.

Der Einsatz eines Routers hat zur Voraussetzung, dass jeder PC eine funktionsfähige Netzkarte haben muss. Unter "Einstellungen", "Systemsteuerung", "Netzwerk", "Eigenschaft von TCP/IP" müssen alle PCs eine unterschiedliche IP-Adresse erhalten. Beim Gateway ist die TCP/IP-Adresse des Routers anzugeben.
Bei der Konfiguration des Internet-Browsers der PCs muss "LAN" eingestellt werden. Der Router muss über die mitgelieferte Software so programmiert werden, dass er die gewünschte IP-Adresse hat, dass er die Anwahl-Tel.Nr. hat und dass Kennung und Passwort vom Provider stimmen.

In widerspenstigen Fällen die Kollegen fragen!

Weitere Informationen:

PC-Ausstattung

Peripherie

Archivierung 

Impressum

Information

Wissen

Kompetenz