S305: Landsat 7: Eine Quicklook-Reise
von der Ostsee über die Alpen nach Italien


einfach auf den gewünschten Ausschnitt
von Path 193 klicken oder hier
zum Start der Quicklook-Reise.

Vorsicht: Die ganze Quicklook-Reise enthält sehr viel Bildmaterial, bei Modem-Betrieb ist eine Nutzung nicht sinnvoll!

Unterrichtseinheit:
- Einstieg
- Inhalte
- Hausaufgabe

Lernstationen:
- Rügen
- Oderbruch
- Berlin-Potsdam
- Leipzig
- Erzgebirge
- Eichstätt
- Landshut
- Ingolstadt
- Donaumoos
- Ries
- MUC (Flughafen)
- Ammersee
- Kochelsee
- Innsbruck
- Alpen-Höhenmodell
- Bozen
- Rovereto-Riva
- Veroneser Klause
- Gardasee Südufer
- Poebene

Einstieg:
Ein Flug mit Landsat 7 über 12 Szenen hinweg, das sind 2200 km, dauert 5,4 Minuten. Dabei werden etwa 5 Milliarden Messwerte erfasst und zu Boden gesendet. Das sind 8 CD-ROMs in 5,4 min. Die hier als Quicklooks gezeigten Szenen stammen von einem Überflug (Path 193) am 13.9.1999. Der Satellit erfasst beim Überflug einen 185 km breiten Streifen. In 8 Spektralkanälen und einem panchromatischen Kanal (mit doppelter Auflösung) wird das Bild der Erde erfasst.
Die Quicklooks aus Amerika (die europäischen sind in ihrer Qualität unbrauchbar) zeigen nur jedes 8.Pixel und jede 8.Zeile. Damit haben sie für ein Quicklook sehr viel Information, die einen sehr guten Überblick gewähren.
Die Kanalkombination RGB = (543) = (MIR, NIR, Rot) lässt Vegetation und Gewässer gleichermaßen gut erkennen.
Wegen der irreführenden Beleuchtungseffekte bei der Aufnahme am späten Vormittag (Schatten an NW-Hängen) sind hier alle Bilder um 180 Grad gedreht, der Flug geht also von Norden nach Süden. Gleichzeitig wird hiermit die Beobachtung beim Vergleichen mit dem Atlas intensiv trainiert.
 

Inhalte:
Primär geht es bei dieser Quicklook-Reise um die schnelle Interpretation eines Satellitenbildes: Erfassen der Strukturen und der topographischen Besonderheiten eines Großraumes. Die Unterschiede der Großlandschaften werden erst im Vergleich deutlich.
Wie verändert sich die Bodennutzung der Großräume? Grünland, Ackerbau und Waldnutzung lassen sich sehr gut unterscheiden.
Einzelne Aufgaben stehen bei jeder Station der Quicklook-Reise.


Zu diesem Quicklook das Original
beide sind gleich zu interpretieren

Dunkelgrün

Nadelwälder

Mittleres Grün

Mischwälder bzw. Laubwälder

Hellgrün

Wiesen und Grünland

Helles Lila

Brache und Schilfflächen

Graubraun

Moorflächen

Ocker-Orange

Ackerflächen, abhängig vom Boden

Hellblau

Siedlungs- und Verkehrsflächen

Dunkelblau

Wasserflächen

Weiß bis Rosa

Felsen (stark reflektierend)

Türkis

Gletscher

Das Verharren bei einer Einzelansicht der Quicklook-Reise ermöglicht den notwndigen Tiefgang. Man muss sich in einem Satellitenbild erst einmal zurechtfinden. Dazu dienen die Aufgaben. Zumeist gibt es auch weitere Detail-Ansichten zu einer speziellen Thematik (Lernstationen).
Der Vergleich von Großräumen (bei optischer Generalisierung über die Quicklooks) sollte eine Einzelbearbeitung abschließen. Die Atlasarbeit festigt topographische Kenntnisse und führt methodisch zur kartographischen Generalisierung.
Nun zum Start der Quicklook-Reise mit Landsat 7 auf Kurs 193.

Hausaufgabe:
Dies hängt weitgehend von den technischen Möglichkeiten der Schüler ab. Sie könnten, wenn sie zuhause selbst einen Internet-Anschluss haben, einfach einen anderen Reise-Rastplatz wählen und die Atlasarbeit fortsetzen.

Entwurf: Roseeu
Gymnasium Gröbenzell